Rechnen
max. Kaufpreis
Miete oder Wunschrate
Eigenkapital

+5.600 € max. Kaufpreis

Eigenkapital
250000
Miete oder Wunschrate
1500

Baugeld Spezialist Michael Schemel – Baufinanzierung Königswinter

  

NEU: Geschichten aus der Region

Einfach runterscrollen und über spannende Projekte lesen.

„Eine Bank ist ein Ort, wo man Ihnen bei schönem Wetter einen Regenschirm leiht und ihn bei Regenwetter zurück verlangt. – Robert Frost“

Damit man Sie nicht im Regen stehen lässt, dafür sorgen wir! Wir sind unabhängig und können ohne jeglichen Interessenkonflikt, gemeinsam mit Ihnen, ein Finanzierungskonzept für Ihr Investment erarbeiten. Dabei spielt die Auswahl des Kreditinstituts für uns keine Rolle. Ob nun Ihre Hausbank, eine Bausparkasse, die Berücksichtigung von öffentlichen Fördermittel (KfW), oder ein sonstiges Kreditinstitut für Sie in Frage kommt, wir begleiten Sie von dem ersten Gespräch, bis zur Auszahlung des Darlehen und auch sehr gerne darüber hinaus. Langjährige Erfahrung, sowie die vorhandene Expertise für Versicherungs- und Finanzierungslösungen rund um Immobilien zeichnen unsere Arbeitsweise aus.

Die Beratung kann ganz bequem online, oder bei Ihnen vor Ort erfolgen. Ganz so wie Sie es wünschen.

 

Otenbergweg 19, 53639 Königswinter
Tel: 022449396410
Email: michael.schemel@baugeldspezialisten.de

Impressum
Datenschutzhinweis

Michael Schemel – Baufinanzierung Königswinter
Route berechnen

Michael Schemel - Fragen und Antworten zum Eigentümerwechsel in der Wohngebäudeversicherung:

„Der Eigentümer wechselt, die Versicherung bleibt“

Zu jedem Eigenheim gehört eine Wohngebäudeversicherung. Schließlich ist das Haus für viele Menschen ihr wertvollster Besitz. Tritt ein Schaden auf, kann das richtig teuer werden und die eigenen finanziellen Mittel schnell übersteigen. Ein Hausbrand ist in vielen Fällen ein wirtschaftlicher Totalschaden, der ohne die Leistung einer Versicherung für die meisten Menschen existenzbedrohend wäre.

Darum ist eine Wohngebäudeversicherung für Hausbesitzer unverzichtbar.

Aber auch potenzielle Hauskäufer, sollten sich früh genug mit dem Thema Versicherung auseinandersetzen. Immerhin gibt es hier einige Punkte zu beachten.

Wir haben für Sie die häufigsten Fragen & Antworten zum „Eigentümerwechsel in der Wohngebäudeversicherung“ zusammengetragen:

 

Was passiert mit der Gebäudeversicherung beim Kauf/Verkauf eines Hauses?

Wer ein Haus erwirbt, der übernimmt eine bestehende Wohngebäudeversicherung gleich mit. Eine solche Police geht mit der Eintragung im Grundbuch auf den Käufer (Erwerber) über – ob er das will oder nicht. Das ist gesetzlich vorgeschrieben (§ 95 VVG). Damit wird eine Versicherungslücke verhindert.

Wann muss der Kauf/Verkauf eines Hauses der Versicherung gemeldet werden?

Sowohl Erwerber als auch Veräußerer sind verpflichtet, den Eigentümerwechsel der zuständigen Versicherung zu melden. Ein gültiger Nachweis des Eigentümerwechsels ist eine Kopie der Grundbucheintragung.

Gibt es beim Eigentümerwechsel ein Sonderkündigungsrecht?

Ja. Der Erwerber hat ein einmonatiges Sonderkündigungsrecht. Er ist nicht verpflichtet, sich langfristig an die Versicherung des Vorbesitzers zu binden. Die Frist des Sonderkündigungsrechtes beginnt mit dem Tag der Grundbucheintragung. Wusste der neue Eigentümer nichts von der Versicherung, dann läuft die Frist ab dem Zeitpunkt, zu dem er von der Versicherung erfährt.

Bitte beachten Sie:
Eine Gebäudeversicherung kann nicht vorsorglich (z. B. nach dem notariellen Kaufvertrag) gekündigt werden, sondern erst wenn die Grundbucheintragung erfolgt ist. Wird das Sonderkündigungsrecht innerhalb der einmonatigen Frist nicht wahrgenommen, bleibt die Wohngebäudeversicherung bestehen und der nächstmögliche Kündigungstermin ist fristgerecht zum Ende des laufenden Versicherungsjahres.

Bitte beachten Sie:
Auch der Versicherer verfügt beim Eigentümerwechsel über ein Sonderkündigungsrecht, das innerhalb eines Monats ab Kenntnis des Eigentumswechsels angewendet werden kann.

Der Verkäufer besitzt kein Sonderkündigungsrecht.

Der Verkäufer besitzt kein Sonderkündigungsrecht.

Wer bezahlt die Beiträge?

Solange der Erwerber nicht von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch macht und der Vertrag weiter läuft, haften sowohl Erwerber als auch Veräußerer des Hauses gemeinsam für den Versicherungsbeitrag des laufenden Versicherungsjahres. Nach dem Gesetz tritt hier die gesamtschuldnerische Haftung in Kraft. Der Erwerber zahlt den Versicherungsbeitrag ab dem Zeitpunkt der Vertragsumschreibung, das ist in der Regel das Datum der Grundbucheintragung. Liegt der Eintragungstermin in der abgelaufenen Versicherungsperiode, schuldet der Erwerber den fälligen Versicherungsbeitrag ab Beginn der laufenden Versicherungsperiode.

Kündigt der Erwerber (oder auch der Versicherer) den Vertrag mit sofortiger Wirkung, wird der Versicherungsvertrag mit dem Veräußerer abgerechnet.

Erfolgt die Kündigung zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode, wird i.d.R. der Versicherungsvertrag auf den Erwerber umgeschrieben und gleichzeitig die Vertragsaufhebung zum Ende der laufenden Versicherungsperiode bestätigt.

Unsere Empfehlung:
Um Unstimmigkeiten vorzubeugen, sollte die Zahlung der Beiträge bereits vor Vertragsumschreibung (Grundbucheintragung) zwischen Käufer und Verkäufer geregelt sein. Bestenfalls zahlt der Verkäufer die Versicherungsprämien weiter und hat die Kosten bereits im Verkaufspreis des Hauses berücksichtigt.

 

Was passiert bei einem Eigentümerwechsel durch Erbschaft?

Wird ein Gebäude vererbt, geht die Versicherung automatisch auf den Erben über. Der Eigentumswechsel erfolgt per Gesetz (§ 1922, 1967 des BGB) bereits mit dem Tod des Erblassers. Ein Sonderkündigungsrecht für die Wohngebäudeversicherung besteht in diesem Fall nicht, sowohl für den Hauserben als auch für den Versicherer. Erben weisen sich per Erbschein als neue Eigentümer aus.

 

Kurz gefragt:

Welche Laufzeiten werden aktuell am meisten finanziert?

In dem vergangenen Jahr hat sich eine Entwicklung in dem Punkt der Zinssicherheit gezeigt. Hier setzt man ganz klar auf lange Zinsbindungen von 15 – 20 Jahren bei den klassischen Annuitätendarlehen und in Kombination mit Bausparen und/oder Versicherern auch gerne über die gesamte Laufzeit. Die aktuelle Entwicklung am Anleihenmarkt, das Anleihenaufkaufprogramm der EZB und die Angst der Anleger vor dem Grexit, wird das Zinsniveau über die nächsten Jahre weiter steigen lassen. Aus diesem Grund empfehlen wir die lange Zinssicherheit zumindest einmal für Ihr Vorhaben zu prüfen. Der Einzelfall wird dann zeigen, welche Finanzierung am besten zu Ihnen passt.

Was muss ich bei einer Modernisierung beachten?

Soll eine Modernisierung einer Immobilie finanziert werden, gilt es eine Reihe von Punkten zuvor zu prüfen und ein Gesamtkonzept zu erarbeiten.

Welche Fördermittel erhalte ich über die Kfw Bank?
Welche Eigenleistungen werden erbracht?
Welche Finanzierungsart ist für mein Vorhaben das Ideale?

Fällt die zu finanzierende Summe in den Rahmen von 5.000€ – 30.000€ so kann ein Konsumentenkredit und/oder ein blanko Bauspardarlehen für Sie passend sein. Diese sind in der Regel einfach zu beantragen und ohne weitere Kosten der Grundschuldeintragung ins Grundbuch versehen. Beide Finanzierungsarten bieten Ihnen ein hohes Maß an Flexibilität.

Ein klassisches Annuitätendarlehen sollte bei Summen größer 30.000€ geprüft werden. Ein grundschuldbesichertes Darlehen ist in der Regel günstig zu erhalten. Hier sollte zuvor aber ein Blick ins Grundbuch in Abteilung III erfolgen, in wie weit bereits Grundschulden auf dem Objekt bestehen. Durch evtl. Neueintragungen entstehen Kosten und diese sollten zum Verhältnis der Zinsersparnis passen. Ganz gleich, welches Modell Sie favorisieren, wir unterstützen Sie bei Ihrem Vorhaben und klären alle Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Sleeponmotion – Schlafen wie ein Baby

„Durch einen sechs Wochen alten Säugling in einer Babyschwinge und den Traum von der transsibirischen Eisenbahn.“
Das ist die Antwort des Erfinders von Sleeponmotion, auf die Frage, wie er denn auf diese Idee gekommen sei.