Eigenheim für den Ruhestand schaffen
Riester-Vermögen zählt als Eigenkapital
Verwendung der Zulagen für die Tilgung
Steuervorteile

Zum 1. Januar 2008 trat das neue Eigenheimrentengesetz, besser bekannt als Wohn-Riester, in Kraft. Damit wurden zwei in Deutschland beliebte Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge verbunden: Die Vorsorge durch selbstgenutztes Wohneigentum und die staatlich geförderte private Rentenvorsorge im Rahmen der Riester-Rente.

Kurz gesagt – Wer mit einem Riester-Vertrag privat für das Alter vorsorgt, kann das angesparte Geld komplett entnehmen und es in den Bau oder Kauf einer Immobilie stecken oder die Riester-Zulagen in die Tilgung des laufenden Immobilienkredites fließen lassen. Bedingung ist jedoch, dass die Immobilie selbst als Hauptwohnsitz genutzt wird und in Deutschland liegt.

Was wird mit Wohn-Riester gefördert?

Bau oder Kaufe eines selbstgenutzten Wohneigentums Genossenschaftsanteile: Sofern Sie in einer Genossenschaft wohnen, ist auch der Erwerb (weiterer) Anteile förderungsfähig.

Wohn-Riester-Darlehen

Das Wohn-Riester-Darlehen ist ein Altersvorsorgevertrag im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes. Die Tilgungsleistungen sind damit förderungsfähig. Das heißt, die Zulagen aus der Riester-Förderung fließen bei dem Wohn-Riester-Darlehen als Sondertilgung in die Immobilienfinanzierung mit ein. Dadurch erfolgt eine schnellere Entschuldung. Bei dem Wohn-Riester-Darlehen handelt es sich konkret um ein Annuitätendarlehen. Der Zinssatz wird für die Laufzeit fest vereinbart. Die monatliche Rate bleibt konstant. Durch die Riester-Zulagen erfolgt die Tilgung schneller. Das Wohn-Riester-Darlehen kann auch mit öffentlichen Fördermitteln kombiniert werden.

Riester-Bausparvertrag

Das Riester-Bausparen ist in erster Linie für zukünftige Bau- oder Kaufvorhaben gedacht. Die Wartezeit bis zur Realisierung des Vorhabens wird für das Ansparen des Riester-Bausparvertrages genutzt. Später kann das angesparte Bausparkapital vollständig für den Kauf, Bau oder für die Entschuldung einer selbst bewohnten Immobilie verwendet werden. Auch eine Teilentnahme bis zu 75 % des Bausparvermögens ist zulässig. Als Folge werden mit den Riesterzulagen auch Immobiliendarlehen getilgt.

Wer profitiert besonders von Wohn-Riester?

Die steuerfinanzierte Förderung macht die Riester-Rente und somit auch Wohn-Riester vor allem für kinderreiche Familien und Geringverdiener interessant. Dies gilt besonders für Familien, deren Kinder nach dem 31.12.2007 geboren wurden. Die Kinderzulage beträgt hier 300 €.

In welcher Höhe erfolgt die Wohn-Riester-Förderung?

Die Höhe der Förderung bei Wohn-Riester entspricht der ganz normalen Riester-Rente-Förderung. Um die volle Riesterförderung zu erhalten, muss der Riester-Rente-Sparer jährlich mindestens 4 % seines sozialversicherungspflichtigen Brutto-Vorjahreseinkommens in einem Riester-Vertrag ansparen. Der Staat beteiligt sich an dem Mindestbeitrag der Riester-Rente mit einer jährliche Grundzulage von 154 € für Ledige bzw. 308 Euro für Verheiratete. Für jedes Kind wird zusätzlich eine jährliche Riester-Förderung in Form einer der Kinderzulage in Höhe von 185 € gewährt. Für Kinder, die nach dem 31.12.2007 geboren sind, zahlt der Staat eine Zulage in Höhe von 300 € pro Jahr.

 

Treten Sie jetzt mit uns in Kontakt

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text.

Start typing and press Enter to search