Rechnen

max. Kaufpreis

Miete oder Wunschrate
Zusätzlich vorhandenes Eigenkapital
Ich will

+5.600 € max. Kaufpreis

Zusätzlich vorhandenes Eigenkapital
250000
Miete oder Wunschrate
1500

Daniela & Thomas Schwarz – Falkensee

  

Am Tiefen Grund 13
14612 Falkensee
Tel: 03322409992

Wir lieben Immobilien! Ob Neubau oder Kauf, Sanierung und Umbau – wir kennen uns damit aus und Sie profitieren von unserem Know-how! Und: „Wir kennen uns damit aus“ heißt nicht nur, dass wir Hunderte Kunden bei derartigen Vorhaben erfolgreich begleitet haben, sondern, dass wir alle diese Projekte auch schon selbst mindestens einmal durchgeführt haben.

Daniela & Thomas Schwarz – Falkensee

Route berechnen

Kundenbewertung

5 von 5,0 (221 Bewertungen)

Wir möchten Herrn Schwarz sehr gerne allen empfehlen, die nach einer kompetenten und sympathischen Beratung in Bezug auf eine Baufinanzierung suchen. Wir haben uns vom ersten Gespräch an sehr wohl gefühlt und bestens auf u... weiterlesen

Herr Schwarz sucht und findet das passende Angebot, ganz individuell auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten. Bei Fragen war er immer ansprechbar und hat alle geduldig und kompetent beantwortet. Absolute Empfehlung! weiterlesen

Wir haben bereits unsere Erstfinanzierung über Frau Schwarz abgewickelt und waren in allen Bereichen sehr zufrieden. Sie hat sich wirklich um alles gekümmert. Vor einiger Zeit hat sie uns angeschrieben, dass wir bereits je... weiterlesen

Jede Baufinanzierung ist einzigartig. Erfahren Sie hier mehr zu den Geschichten unserer Kunden.

Olafs Antwort, auf die Frage, warum die Beiden aus Wilmersdorf im Zentrum Berlins nach Schönwalde in Brandenburg am westlichen Stadtrand der Großstadt gezogen sind. Natürlich ist es ein Unterschied, ob man zum Ku’damm laufen kann, oder mit dem Auto etwas mehr als eine halbe Stunde braucht. Aber die Ruhe, die hier herrscht und die gute Luft sind einfach schlagende Argumente.

Und so haben Nils und Olaf sich entschieden, auf einem schönen großen Gartengrundstück am Waldrand ihr neues Domizil bauen zu lassen: Ein schönes gemütliches Wohnhaus mit 1 ½ Geschossen und großer Terrasse. Hätte Olaf handwerkliche Superkräfte, so hätte er das Haus auch gerne selbst gebaut. Kurz war die Idee da, seinen Job zu „schmeißen“, um die nötige Zeit zu haben, zumal er im weiteren Sinne auch aus der Baubranche kommt. Dann hat zum Glück doch die Vernunft gesiegt. Sonst hätten wir diese Bilder und das Interview vielleicht auf später verschieben müssen.

So aber ist es seit dem ersten Tag ihr Zuhause, in dem sie sich wohlfühlen, obwohl es natürlich auch hier Macken gibt: Überall im ganzen Haus gibt es Steckdosen, sogar in den Fensterlaibungen – für die Lichterketten zu Weihnachten. Aber nicht im oberen Flur… „Willst Du nicht hier ´ne Steckdose haben?“ fragte der Elektriker noch bei der Bauplanung. “Nö!“

"Die Ruhe und die gute Luft sind einfach schlagende Argumente."

Auf die Frage, welches Material die größte Stabilität ausstrahlt antwortet Olaf konsequenterweise: Beton. Nils verweist dagegen auf die gut 140-jährige Buche im Garten, die gerade den Orkan Xavier überstanden hat und betont, dass Holz sowohl extrem stabil ist, sich aber andererseits auch den Gegebenheiten anpasst. Ansonsten wird Holz natürlich auch für den Kamin im Wohnzimmer  genutzt, das für beide der Lieblingsort im Haus ist.

Nils und Olaf haben gerne Gäste. Für Ihren Besuch kochen die Zwei mit viel Können und Leidenschaft, hiervon konnten wir uns selbst überzeugen. Als Geheimrezepte für ein gelungenes Dinner gibt es sehr gerne eine Kürbis-Ingwer-Suppe und Truthahn, gefolgt von einem Rotwein-Pflaumen-Zimt-Parfait. Zumindest jetzt im Herbst und zu Weihnachten.

Auf die Frage, mit welchen Worten Cori ihre Immobilie beschreiben würde, sagt sie: „Wunderschön, unser eigenes“ und fügt dann lachend hinzu: „durch das ganze Haus laufen und sagen: ‚Meins, meins, meins!‘“

Cori und Phil haben sich Ihren Lebenstraum vom Leben im Grünen erfüllt und für sich und ihre beiden Hunde ein Haus nach ihren Vorstellungen gebaut. Inmitten der grünen Natur und trotzdem nur 40 Minuten vom Berliner Zentrum entfernt.

„Draußen-Menschen“

Dass hierbei viel Holz verarbeitet wurde, war für die Beiden Ehrensache. Gerne massiv und unbehandelt dürfen die Möbel sein, mit denen das Haus mittlerweile eingerichtet ist. Phil liebt das Bearbeiten des Holzes und fertigt auch selbst aus Fundstücken Dinge wie Kerzenständer aus Holz, das dann liebevoll poliert wird. Deko- oder Einrichtungsstücke aus Magazinen werden jedenfalls nicht „nachgekauft“. Auf die Frage, welches Baumaterial denn die größte Stabilität aufweisen würde, muss Phil nicht lange überlegen: Holz ist fest und doch nachgiebig, dabei strahlt es Wärme und Gemütlichkeit aus.

Hinter dem Haus befindet sich eine riesengroße und teilweise überdachte Terrasse, konsequenterweise natürlich aus Holz – Bankirai – und natürlich selbst gebaut. Dies ist auch Phils Lieblingsort: zum Abschalten auf der Terrasse im Campingstuhl (!) sitzen und über den Garten auf den Wald schauen. Genau das Richtige für einen „Draußen-Menschen“ wie Phil, der im Einzelhandel arbeitet und Spezialist für Outdoor-Bekleidung ist.

Coris Lieblingsort dagegen ist das Bad: Für Sie ist das Ende des Tages erreicht, wenn sie unter der Regendusche steht und sich wie im Regenwald fühlt. Wenn sie nicht draußen sind, sitzen die beiden auch eher an ihrem Küchentresen als auf der Couch, die zumindest im Sommer nur Deko ist. Nachdem Cori schon mit Ihren Lieblingsbegriffen ihr Haus beschrieben hat ergänzt Phil: „Musik hören, so laut ich will, zu ‚Footloose‘ durch das Haus zu tanzen, ohne wegen der Nachbarn ein schlechtes Gewissen zu haben.“

"Alles aus Holz"

“Meine Ideen sollen die Stadt mitgestalten”- Rosa Kammermeier

Zu Besuch bei Rosa Kammermeier. Im Bücherregal steht neben Huxleys “Pforten der Wahrnehmung” das GRID Fachmagazin, und eine Sonic Youth-Biographie reiht sich an die transatlantische Hipster-Diskussion von Mark Greif. Da befindet sich eine Ukulele, das Tabellenbuch Elektrotechnik, ein Reiseführer durch den Orient und viel wortgewaltige Prosa. Ganz schön abwechslungsreich, also.

“Die Kindheit im Grünen hat mich sehr geprägt!”- Kerstin Rothkopf

Zu Besuch bei Kerstin Rothkopf. Grüner wird’s nicht: Ihre Liebe zur Natur kann Kerstin nicht verbergen. Das Wohnzimmer beschreibt sie als ihre Ruheoase und hat es mit einer Vielzahl an Pflanzen zu einem kleinen Dschungel verwandelt. “Meinen Charakter könnte ich mit einer Hängepflanze vergleichen”, beschreibt sie. “Die passt sich an, entwickelt sich immer weiter und wächst in Richtungen, die man noch nicht kennt.