N
news

Mieteinnahmen versteuern – das sollten Vermieter wissen

Immobilienbesitzer sind verpflichtet, ihre Mieteinnahmen zu versteuern. Ein typischer Fall für den Steuerberater? Schon - aber wer diese Tipps kennt, kann bares Geld sparen.

Mieteinnahmen versteuern – das sollten Vermieter wissen

Immobilienbesitzer sind verpflichtet, ihre Mieteinnahmen zu versteuern. Ein typischer Fall für den Steuerberater? Schon – aber wer diese Tipps kennt, kann bares Geld sparen.

Wer muss Mieteinnahmen versteuern?
Wer nicht selbst in der gekauften Wohnung lebt, muss die Einnahmen aus der Vermietung versteuern. Auch wenn Privatpersonen ihre Vermietung nicht gewerblich betreiben, müssen sie diese versteuern. Nachzulesen ist das im § 21 des Einkommensteuergesetzes (EStG).

Anmelden können Sie das ganz einfach beim Finanzamt. Dazu geben Vermieter ihre Mieteinkünfte bei der Steuererklärung in Anlage V an. Doch Achtung: Sie müssen nicht die kompletten Mieteinnahmen versteuern. Schuldzinsen oder andere Belastungen, die von den Einnahmen abgehen, bleiben von der Steuer befreit. Wer richtig smart ist, kann sogar einen Steuerbonus rausholen.

Ausschlaggebend ist der persönliche Einkommenssteuersatz. Es klingt paradox: Aber Verluste, die aus der Vermietung für Sie entstehen, können sich auch positiv auf die Besteuerung der sonstigen Einnahmen auswirken. Sie machen Verlust mit der Vermietung? Dann rechnet das Finanzamt Ihnen das gut. Dadurch kann die individuelle Steuerbelastung enorm sinken.

 

Welche Mieteinnahmen müssen konkret versteuert werden?
Ob Haus, Loft oder kleine Hütte im Wald: Mit welchem Objekt Einnahmen erzielt werden, spielt zunächst keine Rolle. Anbei finden Sie eine Liste aller Immobilien, deren Mieteinnahmen zu versteuern sind.

– Private Eigentumswohnung
– Privates Haus
– Untervermietung eines Zimmers im Eigentum
– Wohnung im eigenen Haus (z.B. Souterrain)
– Verpachtung von Grundstücken
– Ferienunterkünfte (Haus und Wohnung)

Bitte beachten: Neben der reinen Miete gehören auch die Nebenkosten zu den Einnahmen.
Was der Staat noch bekommt, hat Immowelt zusammengefasst.

 

Gibt es einen steuerlichen Freibetrag?
Ja, es gibt einen steuerlichen Grundfreibetrag. Wird dieser nicht überschritten, muss das Einkommen aus Mieteinkünften nicht versteuert werden.

Der Grundfreibetrag beträgt 2020:
Für Einzelpersonen 9.408 Euro
Für Verheiratete 15.540 Euro

2019 lag der Betrag noch bei 9.168 Euro.
Bis zu dieser Grenze sind alle Einnahmen aus Vermietung oder Verpachtung steuerfrei.
Danach greift der persönliche Steuersatz, der bei 14 Prozent beginnt.

Sonderregel Kurzvermietung: Bei kurzfristiger Untervermietung der eigenen Wohnung oder des Hauses müssen die Mieteinnahmen im Jahr unter 520 Euro liegen.

Sie wollen selber bauen? Dann schauen Sie doch mal in unseren Rechner.

 

Mieteinnahmen versteuern: Werbungskosten eintragen
Ihnen sind Kosten durch die Vermietung entstanden, zum Beispiel durch Sanierung oder Sicherung der Immobilie? Dann machen Sie diese bei den Werbungskosten geltend.
Was sind Werbungskosten? Laut Definition sind Werbungskosten „Aufwendungen, die der Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen dienen“.

Tipp: Hier gilt das Zu- und Abflussprinzip. Was heißt das? Vermieter können die Ausgaben nur in dem Jahr absetzen, in dem sie sie gezahlt haben. Das bedeutet aber auch, dass Einnahmen erst versteuert werden müssen, wenn diese auch tatsächlich geflossen sind. Mieter sind im Zahlungsrückstand? Dann brauchen Sie als Vermieter auch erstmal nichts versteuern.

Schon gewusst? Wer hat eigentlich die meisten Wohnungen in Deutschland? Sie werden überrascht sein.

Fazit: Beratung und Checkliste für die Vermietung in Anspruch nehmen
Setzen Sie auf jeden Fall auf Steuerberater und eigene Informationen. Dann können Sie das Beste aus der Versteuerung herausholen. Eine Überlegung ist es wert: Bleiben Sie unter dem Freibetrag und ersparen sich den Aufwand bei der Steuererklärung.

A
autor

Baugeld Spezialisten

Es ist uns ein Anliegen, Menschen, die von den eigenen vier Wänden träumen, über aktuelle Entwicklungen in der Baufinanzierung zu informieren. Mit stetem Blick auf jüngste Geschehnisse, sowie Gespür für die Zukunft, geben wir in unserem Blog die wichtigsten Themen und News wieder.
W
weitere artikel

Objektbeschränkung

Baugeld Spezialisten

Jeder Steuerpflichtige kann die staatliche Förderung für selbst genutztes Wohneigentum beanspruchen. Allerdings ist diese Förderung grundsätzlich auf ein Objekt beschränkt und kann daher nur einmal im Leben in Anspruch genommen werden. Ehegatten können die Förderung folglich für zwei Objekte in Anspruch nehmen.

W
weitere artikel

Avalgebühr

Baugeld Spezialisten

Die Bürgschaft übernimmt die Bank und ist neben einen Kredit ein zusätzlicher Kostenpunkt. Hierbei wird eine erhöhte Sicherheit gegenüber Dritten gewährt. Der Kunde schließt einen Vertrag mit der Bank. Doch kommt der Kunde seiner Leistung nicht nach, wird die Bank aktiv. Sie springt für die Kosten ein, jedoch kann der Kunde die Kosten nicht umgehen. Ein Aval wird nur gegeben, wenn das Risiko nicht zu groß ist.

W
weitere artikel

Testsieger Flexibilität & Vollfinanzierung

Baugeld Spezialisten

In der neuesten Ausgabe des Magazins wurden u.a. die flexible Rückzahlung eines Kredits bei verschiedenen Anbietern getestet.

K
kontakt

Träume müssen verwirklicht werden – wir helfen Ihnen

Unser Ziel ist es Ihre Lebenssituation und Wünsche zu verstehen. Auf dieser Basis erstellen unsere Experten ein individuelles auf Sie zugeschnittenes Angebot. Denn das Berücksichtigen aller Variablen ist die Basis für eine erfolgreiche Finanzierung – ganz ohne Stolpersteine.
Sie haben Ihre Traumimmobilie bereits gefunden? Jetzt geht es um effizientes und schnelles Handeln, denn Anbieter von Immobilien warten nur ungern lange auf eine Zusage der Bank. Unser Versprechen an Sie: innerhalb von zwei Stunden antworten wir auf Ihre Angebotsanforderung.