Rechnen
max. Kaufpreis
Miete oder Wunschrate
Eigenkapital

+5.600 € max. Kaufpreis

Eigenkapital
250000
Miete oder Wunschrate
1500

Wer ein Haus bauen will, der braucht Fachkräfte. Ein deutsches Start-Up hat sich darauf spezialisiert, die besten Fachfirmen für Kunden zu vermitteln.

Text von Korbinian Gandl,
Bild von Barn Images

Start-up Aroundhome

Wie vs. Wer

„Zeige mir, wie du baust und ich sage dir, wer du bist.“ Was der deutsche Schriftsteller Christian Morgenstern Anfang des 20. Jahrhunderts niedergeschrieben hat, könnte man heute – in einer Zeit des Fachkräftemangels – auch folgend umformulieren: Sage mir, wer für dich baut und ich sage dir, wer du bist. Denn wer erst einmal die erfolgreiche Finanzierung für das Eigenheim hinter sich gebracht hat, der steht vor folgendem Problem: Wie finde ich die passenden Fachfirmen, die meinen Haus- und Innenausbau perfekt umsetzen?

Aroundhome

2008 unter dem ursprünglichen Namen Käuferportal gegründet, hat sich das Unternehmen Aroundhome darauf spezialisiert, Kunden bei großen Investitionen, wie etwa dem Bau eines Hauses, dem Einbau einer Küche oder einer Heizungsanlage zu helfen, indem es passende und vor allem geprüfte Fachanbieter aus der jeweiligen Region sucht und vermittelt.  Das Angebot von Aroundhome umfasst aber noch mehr Leistungen. Auch beim Verkauf einer Immobilie kann das Unternehmen bei der Maklersuche helfen. Besonders wichtig sind dabei die Wünsche und Vorstellungen der neuen Besitzer. Denn diese können nach dem Kauf unter konkreter Angabe von Bedürfnissen, Preisvorstellung und Arbeitsabläufen entscheiden, wer schließlich die Heizung einbauen oder die Holzterrasse verlegen wird.

Wie es aus einem Artikel des Magazins Wirtschaftswoche hervorgeht, hat das Unternehmen Aroundhome, das mittlerweile zu 94 % der ProSieben-Sat1-Tochter Nucom gehört, im Jahr 2018 Dienstleistungen im Wert von 1 Milliarde Euro vermittelt. Das Portal verfüge außerdem über ein Netzwerk von 12.000 regionalen Firmen.

Digitalisierung für das Handwerk

Somit stellt Aroundhome eine attraktive Plattform dar, die nicht nur Verbrauchern die richtigen Fachkräfte vermitteln kann, sondern auch den Fachkräften selbst neue Möglichkeiten bietet, an Aufträge zu kommen. Die Berufsausbildungen in der Branche Handwerk sind noch immer nicht digital genug aufgestellt, weshalb es vom Bund und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks attraktive Förderungen für Digitalisierungs-Initiativen gibt.

Auch wenn das Handwerk selbst in erster Linie analog bleibt, muss sich die Branche darauf einstellen, dass die Planung eines Hausbaus noch weiter digitalisiert wird – und es dadurch in Zukunft neue Herausforderungen zu meistern, aber auch daraus resultierende Möglichkeiten zu entdecken gibt.

Mehr Artikel von unserem Workflow Blog

Baugeld Partner werden Interesse an einer Partnerschaft als Baugeld Spezialist?